Weiterentwicklung der Verwandten- und Netzwerkpflege

Gefördert durch den LVR, Landschaftsverband Rheinland

Modellstandorte
Düsseldorf (Jugendamt Düsseldorf, Diakonie Düsseldorf, SFKM Düsseldorf),
Jugendamt Köln,
Städteregion Aachen

Projektlaufzeit
10/2018 – 09/2020

Das Praxismodellprojekt verfolgt das Ziel einer empirisch abgesicherten Weiterentwicklung von Qualitätskriterien für die Pflegekinderhilfe in den (detailliert auszudifferenzierenden) Bereichen der Verwandten- und Netzwerkpflege. Für die qualitative Ausgestaltung dieser besonderen Pflegeform, die sowohl dem Subsidiaritätsprinzip als auch der Handlungsmaxime der Sozialraumorientierung entspricht, ist die Entwicklung innovativer Konzepte und geeigneter methodischer Ansätze erforderlich, die den Fachkräften Orientierung und Sicherheit bei der Beratung, Begleitung und Unterstützung bieten.

Titelseite "Neue Spuren auf vertrautem Terrain"Lesen Sie hier den vollständigen Abschlussbericht als PDFNeue Spuren auf vertrautem Terrain – Chancen der Verwandten- und Netzwerkpflege entdecken“. (2,7 MB)

Sie haben ebenso die Möglichkeit den Abschlussbericht kostenfrei als Broschüre zu bestellen (DIN A4, 166 Seiten).
Besuchen Sie hierfür die Bestellmöglichkeit auf der LVR Webseite.

Die zu entwickelnde Arbeitshilfe/Handreichung soll dies leisten, indem

  • Erkenntnisse zu den herausgearbeiteten Themenschwerpunkten – unterstützt durch Originalaussagen der beteiligten Fachkräfte, Eltern, Pflegeeltern und Pflegekindern – beschrieben (z.B. Loyalitätskonflikte von Pflegekindern, Umgang mit Familiengeheimnissen/Familiendynamiken usw.),

  • Anregungen für partizipative, methodische Ansätze gegeben (Anerkennungsverfahren, Rollenklärung, Gestaltung von Besuchskontakten usw.)

  • sowie Empfehlungen für sozialpädagogische Abwägungsprozesse vorgestellt (Tools, Instrumente) werden.

Grundlage des vom Landesjugendamt Rheinland geförderten Modellprojekts sind qualitative Erhebungen und hermeneutische Auswertungen der Erlebensperspektiven aller relevanten – an Verwandten- oder Netzwerkpflegeverhältnissen beteiligten – Akteur*innen. Als Projektträger fungiert das Jugendamt Düsseldorf in Kooperation mit dem Jugendamt Köln und der Städteregion Aachen. Wir – die Perspektive gGmbH (Bonn) – führen die wissenschaftliche Begleitung des Projekts an den drei Modellstandorten durch.

Im Projekt werden neben den Adressat*innen auch die zuständigen Fachkräfte eingebunden, um so möglichst konkrete, praxisnahe und nützliche Empfehlungen für die Praxis ableiten zu können. Den beteiligten Fachkräften bietet sich dadurch die Möglichkeit, bestehende Herausforderungen neu anzugehen und sich im Rahmen von Fachwerkstätten über Ideen, Erfolge und Misserfolge auszutauschen und erfolgversprechende Ansätze konzeptionell zu übernehmen.

Das Modellprojekt folgt dem übergeordneten Ziel, die Entwicklungsbedingungen von Kindern und Jugendlichen in Pflegefamilien zu verbessern.

Logo LVR

Logo Landesjugendamt Düsseldorf


Logo Diakonie Düsseldorf

Logo Sozialdienst katholischer Frauen und Männer Düsseldorf e.V.

Logo Stadt Köln


Die ursprünglich in Köln geplante Abschlussveranstaltung haben wir aufgrund der Corona Pandemie als Online Veranstaltung durchgeführt. Sehen Sie hier unseren Trailer und den kompletten Livestream der Abschlussveranstaltung am 25.11.2020